Ressourcen der Erde erhalten

Liebe Besucherin, lieber Besucher,
wir sind auf WordPress umgezogen. Ein modernes, responsives Design mit guten Navigationsmöglichkeiten soll dazu dienen, dass Du das MetaPortal für Nachhaltigkeit optimal nutzen kannst. 
Du findest die neue Seite unter www.was-sollen-wir-tun.de und www.jetzt-handeln.com.

Grenzen des Wachstums oder Ausweitung der Grenzen?

Nach jüngsten Berechnungen verbrauchen wir Ressourcen, die der Biokapazität von 1,7 Erden entsprechen. (Living Planet Report des WWF, 2018)

Die Grenzen des Wachstums von 1972
https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Grenzen_des_Wachstums
https://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/lexikon-der-wirtschaft/19548/grenzen-des-wachstums
Zeit online (22.11.2012): Simulierter Untergang - 40 Jahre nach dem Bericht "Die Grenzen des Wachstums" – was haben wir für den Umgang mit Prognosen gelernt?

Die neuen Grenzen des Wachstums; Jørgen Randers Bericht an den Club of Rome.
https://de.wikipedia.org/wiki/2052._Der_neue_Bericht_an_den_Club_of_Rome - darin finden sich sinngemäß folgende Aussagen:
  • Ab etwa 2040 wird die Bevölkerung schrumpfen.
  • Es werden bisher ungeahnte Katastrophenkosten entstehen.
  • Der Konsum wird nicht mehr ansteigen und nicht selten auch sinken.
  • Das weltweite Bruttoinlandsprodukt wird kaum noch zunehmen.
  • Die CO2-Emissionen durch Energieverbrauch erreichen 2030 ihren Höhepunkt.
  • Die Temperatur wird um mehr als zwei Grad steigen. Die skandinavischen Länder werden "Gewinner" des Klimawandels. In Nordafrika wird das Leben noch schwieriger, was Migrationsdruck erzeugt.
  • Beim Wettlauf um die letzten Rohstoffquellen wird die Biokapazität der Welt immer stärker ausgenutzt. Städte werden zu Rohstoffquellen für Metall (urban mining)
  • Wissen ist zwar kein knappes Gut mehr, führt aber nur bedingt zu rationaleren Entscheidungen. Erkenntnisse reichen nicht aus, um Verhaltensänderungen zu bewirken, wenn starke Interessen dem entgegenstehen. Das Internet ermöglicht kollektive Kreativität.
  • Unternehmen werden auf Dauer gezwungen, über die ökologischen und gesellschaftlichen Konsequenzen ihres Handelns Rechenschaft abzulegen. Die Staaten wird hier regulierend eingreifen (müssen).

https://www.nachhaltigkeit.info/artikel/meadows_meadows_randers_grenzen_des_wachstums_da_1081.htm
https://wachstumimwandel.at/wp-content/uploads/dnr-reader.pdf
http://www.klimaretter.info/forschung/hintergrund/24457-der-club-of-rome-wird-50
http://www.mem-wirtschaftsethik.de/blog/blog-einzelseite/article/oekologische/  
https://www.boell.de/de/navigation/oekologische-marktwirtschaft-ralf-fuecks-wachstum-grenzen-11772.html
https://www.wiwo.de/technologie/green/erschoepfte-erde-die-grenzen-des-wachstums-sind-ueberschritten/13551040.html
http://www.sonnenseite.com/de/politik/club-of-rome-setzt-neue-grenzen.html  
https://www.saurugg.net/2019/blog/vernetzung-und-komplexitaet/die-grenzen-des-wachstums  
https://www.wiwo.de/politik/europa/entgrenzung-ist-programm-geworden-grenzen-des-wachstums/12951468-2.html
https://www.mitwelt.org/wachstum.html
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftswissen/grenzen-des-wachstums-die-logik-des-immer-mehr-11671105.html
https://www.handelsblatt.com/technik/energie-umwelt/die-grenzen-des-wachstums-der-club-of-rome-im-faktencheck/6603416.html?ticket=ST-4271977-gI0eyWFQT4KigqX2pHlZ-ap3
http://www.bund-rvso.de/wachstumskritik.html

Ressourcen sind begrenzt

Es ist ganz klar, dass sämtliche Bodenschätze und natürlichen Bedingungen begrenzt sind. Wir müssen also davon ausgehen dass wir auf einem Planeten mit begrenzten Ressourcen lieben. Daran ändert keine heute denkbare Technologie etwas. Realistisch kann also nur ein Handeln genannt werden, dass die Begrenztheit der Ressourcen zum Maßstab macht und dabei nicht nur die gegenwärtige, sondern auch das Schicksal zukünftiger Generationen betrachtet. So einfach diese Sätze klingen und so unwiderlegbar sie sein mögen, sind Sie denn noch nicht Grundlage des derzeitigen politischen Handelns und Wirtschaftens und waren es vermutlich nie. Im Unterschied zu vergangenen Zeiten sind wir aber heute in der Lage, den Planeten derartig auszubeuten und zu verschmutzen, dass die Lebensgrundlagen für zukünftige Generationen unwiederbringlich zerstört sein werden.

Es wird maximaler Raubbau an allen Ressourcen betrieben. Immer noch wird auf quantitatives Wachstum durch mehr und mehr Konsum gesetzt - ein konsumieren, das niemanden mehr glücklicher macht.

Energie wird weiterhin im großen Stil verschwendet. Klimaschutz wird immer noch unter dem Vorzeichen betrieben, dass sich nichts an unserem Lebensstil ändern darf. Dabei ist es vollkommen klar, dass die Erderwärmung für unsere Kinder und Enkel Folgen haben wird, auch wenn diese regional sehr unterschiedlich und letztlich noch nicht einsetzbar sind. Irgendwann in den nächsten Jahren wird es ins Bewusstsein dringen, dass das Öl aufgebraucht ist und nicht wie bisher scheinbar unbegrenzt zur Verfügung steht. In dem Moment, wo dies vollständig bewusst wird, kann das Wirtschaftssystem kippen.

(Ge)wichtige Vorträge und Artikel zum Thema Ressourcen

Überbevölkerung

"The earth is full" von Paul Gilding.
"Have we used up all our resources? Have we filled up all the livable space on Earth? Paul Gilding suggests we have, and the possibility of devastating consequences, in a talk that's equal parts terrifying and, oddly, hopeful."



oekologische grenzen der erde
Quelle: Agenda 2030, S. 146
the-earth is-our home



.